Helios in der Sporthalle

Unterhaltungsabende, 5.-7.11.2004
(Von Tildy Schmid, 9.11.2004)

Der grösste Zirkus, der je in Ins gastierte, bietet sein Programm noch heute Samstag und am Sonntag an. Die anschliessende Theateraufführung gibt Gelegenheit, «Neue Ausreden» kennen zu lernen.

tsi. Mächtig intoniert die Zirkusmusik den Auftritt der Artisten, Tänzerinnen, Clowns, Zauberer und Tiere. In der Sporthalle Rötschmatte fiebern gegen 200 Kinder samt Leiterinnen und Leitern dem Auftritt entgegen. Zum Thema «Zirkus Helios» studierten die Riegen des Turnvereins eine abwechslungsreiche und mitreissende Show ein. Zusätzlich sorgt das heitere Lustspiel der TV-Theater-Leute «No einisch Glück gha» unter der Regie von Vera Rüegger dafür, dass die Lachmuskeln trainiert werden. «Selbstverständlich fehlt bei unserem Zirkus nichts», betont lautstark der befrackte Zirkusdirektor und Vereinspräsident, Walter Graf, und stellt sein spezielles Zirkusorchester unter der Leitung des Kappellmeisters und Handharmonikaspielers Jakob Aebi vor. Gefährlich scheinen die Raubtiere zu grollen, doch die Kinderturn-Dompteusen Daniela Binggeli, Barbara Gross und Karin Schumacher schwingen die Peitschen und halten die jungen «Tierchen» in Schach. Elegant balancieren die 10- bis 14-jährigen Tänzerinnen ihre Champagnergläser und erweisen mit «Fun à go go» ihrer Leiterin Simone Kissling die Referenz. Regula Hauert und Andrea Schewe rücken ihre tanzenden, sechs- bis elfjährigen Gäste aus Irland ins rechte Licht.

Magische Kugeln
Brigitte und Jörg Liechti bitten um Stille zum Hochseilakt «Salto Corda Mortale» der Geräteriege. Melodiös untermalt Saxophonist Michael die tanzenden Seifenblasen der Clowns und die «Boules Magiques» von Yvonne Meer mit der eindrücklichen Gymnastikgruppe. Ganz anders die «Jumping Horses» von Daniel Metzler. Die sechs- bis elfjährigen Westernhelden galoppieren mit ihren Schimmel-Steckenpferdchen um die Wette und überzeugen singend von ihrer Kenntnis des Wilden Westens. Den Rhythmus des Putzens zeigen die «Mischters» beim Pferdemist wischen. Fetzige Musik lässt aufhorchen. «The Acrofastics» von Regula Hauert servieren Akrobatik. Orientalische Klänge erlösen von den Kraftakten an den Geräten und führen die Zirkusbesucher in den Orient. Die gewandte Beweglichkeit der jungen, 14- bis 16-jährigen Gymnastik-Damen bezaubert. Nun ab mit dem aktiven Turnverein nach Amerika. Im «American circus» zeigen die «Spectacouleurs» ihr Geschick an Barren und Stufenbarren und entspannen sich nachher beim Spiel mit Seehunden. So, genug entspannt, melden die «Helios-Dancers» von Jugend+Sport. Rinalda Saluz und Kolleginnen animieren mit ihrem Hip-Hop-Tanzprogramm zu neuen Taten.


Kopierrecht © 1997-2004 bei Turnverein Ins, Schweiz
Alle Rechte vorbehalten.